Restlet – REST im OSGi Kontext

Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich mit der Erstellung einer Client-Server Architektur, die mittels REST-Schnittstelle kommuniziert und auf dem OSGi-Framework aufbaut. Als REST-Framework wird http://www.restlet.org/ verwendet.

Zur Zeit liegt Restlet in der aktuellen Version 2.0.10 unter http://www.restlet.org/downloads/ zum Download bereit.

Zunächst wird für die Eclipse IDE eine neue Target-Platform erstellt, der als Location die Software Site http://download.eclipse.org/releases/indigo – die Indigo Update Site – hinzugefügt und hier die Equinox Target Components ausgewählt werden. Weiterhin wird als zweite Location auf das lib-Directory des entpackten Restlet-Archives verwiesen.

Kommen wir nun zur eigentlichen Programmierung. Insgesamt werden drei Plug-in Projects benötigt, jeweils ein Client/Server-Projekt und ein Projekt, welches die POJOs beinhaltet, die sowohl auf dem Client, als auch auf dem Server benötigt werden. In Letzteres wird eine User-Klasse erstellt, die zunächst nur aus Vor- und Nachname besteht.

Auf der Server-Seite wird eine eigene Implementierung der Klasse ServerResource benötigt, die eine Methode bereitstellt, um einen beliebigen User zu erhalten:

public class UserResource extends ServerResource {

@Get
public User getUser() {
return new User(„Max“, „Mustermann“);
}
}

Um beim Starten bzw. Stoppen des Server-Bundles den von Restlet bereitgestellten Jetty-Server hoch bzw. herunterzufahren, sind folgende zusätzliche Einträge im Server-Activator nötig:

    private Server server;
private int port = 8182;

public void start(BundleContext bC) throws Exception {
// … do what you have to do, while starting
server = new Server(Protocol.HTTP, port, UserResource.class);
server.start();
}

public void stop(BundleContext bC) throws Exception {
// … do what you have to do, while stopping …
server.stop();
}

Um den Server starten zu können, wird eine OSGI-Framework Run-Configuration benötigt, die zusätzlich zu den Equinox Target Components die Restlet-Bundles beinhaltet. Sollten einige der Restlet-Extensions Probleme bereiten, können diese getrost weg geklickt werden. Nun kann die soeben erstellte Run-Configuration ausgeführt und unter der URL http://localhost:8182/ die UserResource aufgerufen werden.

Natürlich sollte die UserResource nicht nur im Browser abrufbar sein, sondern von einem OSGi-Client konsumiert werden. Daher wird noch ein weiteres Bundle benötigt, wobei die Kommunikation mit dem Server denkbar einfach einfällt:

ClientResource clientResource = new ClientResource(„http://localhost:8182“);
User user = clientResource.get(User.class);

Wie man sieht, verwendet der Client ebenfalls das User-POJO, wobei die Serialisierung bzw. Deseriablisierung des User-Objekts vom Restlet-Framework umgesetzt wird. Dadurch lässt sich schnell und einfach eine REST-Kommunikation im OSGI Kontext realisieren. Zusätzlich zum OSGI Framework (Edition for Java SE) steht das Restlet-Framework noch für die Google AppEngine, GWT und die Android Entwicklung zur Verfügung. Schön das man nicht für jede Plattform ein unterschiedliches REST-Framework verwenden muss.

2 Gedanken zu „Restlet – REST im OSGi Kontext

  1. Das ist zwar interessant, aber ich muss schon zugeben, dass ich mich gefreut hätte, wenn ich die Plug-In Projekte hätte herunterladen können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s